In vielen Fällen beginnt die Angst vor dem Bohren oder Zähne ziehen bereits in jungen Jahren, weshalb Sie Ihre Kinder auf den Besuch in unserer Praxis richtig vorbereiten sollten. Dazu gibt es zahlreiche Möglichkeiten, mit denen die Angst vor dem Zahnarzt genommen wird. Wir stellen Ihnen geeignete Methoden dazu vor und erläutern, wie unser Team bei Pearldent in Berlin mit ängstlichen Kindern umgeht.

Angst im Kindesalter bleibt bis ins Erwachsenenalter

Eine Bekämpfung der Angst der Kinder vor dem Zahnarzt ist nicht nur notwendig, um frühzeitig Karies oder andere Krankheiten zu erkennen, sondern auch um später als Erwachsener die regelmäßigen Kontrolluntersuchungen wahrzunehmen. Knapp 19 Prozent der Deutschen haben laut Statista bei jedem Zahnarztbesuch Angst vor der Behandlung, was häufig aufgrund von negativen Erfahrungen entsteht. Gerade im hohen Alter sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen wichtig, um Karies oder Parodontose frühzeitig zu diagnostizieren, was mit regelmäßigen Besuchen als Kind beginnen sollte. Helfen Sie Ihren Kindern dabei, die richtigen Gewohnheiten für das spätere Leben zu prägen.

Kontrolluntersuchungen bieten große Vorteile für Kinder

Aufklärung zu Ernährung und der richtigen Technik fürs Zähneputzen
Nicht nur Kontrolluntersuchungen der Zähne gehören zum Besuch beim Zahnarzt in jungen Jahren, sondern auch Ernährung und das richtige Zähneputzen sind Teil unseres Aufgabenbereichs. So geben wir Kindern und Eltern Tipps zu Lebensmitteln, die nicht zu viel Zucker enthalten und die Zähne schädigen. Außerdem zeigen wir vor Ort, was bei der richtigen Technik für das Zähneputzen beachtet werden sollte. Damit helfen wir dabei, den Grundstein für gesunde Zähne auch im hohen Alter zu legen. Gerne können Sie uns bei der Kontrolluntersuchung Fragen stellen, die Sie im Bereich Zahngesundheit haben und wir versuchen, diese für Sie zu beantworten.

Bereits im Kindesalter Krankheiten frühzeitig erkennen

Auch bei kleinen Kindern können sich im Mundraum und an den Zähnen Krankheiten bilden, die behandelt werden müssen. Dazu zählen zum Beispiel frühkindliches Karies (ECC) oder die Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH), die bereits in jungen Jahren auftreten. Während bei Karies unter anderem die falschen Inhalte der Nuckelflasche eine Rolle spielen, ist für MIH keiner dieser Faktoren relevant. Durch die rechtzeitige Behandlung dieser Krankheiten kann die Gesundheit der Zähne Ihrer Kinder deutlich verbessert und leichter behandelt werden. Deshalb sind die Kontrolluntersuchungen dringend zu empfehlen, auch wenn Sie selbst keine Probleme an den Zähnen Ihrer Kinder erkennen.

Auf den ersten Zahnarztbesuch vorbereiten

Bereits ab sechs Monaten übernimmt die Krankenkasse die Leistungen für die Zahnvorsorge bei Kindern. Vor allem vor dem ersten Besuch beim Zahnarzt, aber auch bei weiteren Terminen sollten Sie als Eltern bereits mit Ihren Kindern über die Kontrolluntersuchungen sprechen. Dabei können Sie darüber aufklären, dass in der Praxis nichts zu befürchten ist, sollten einen Termin aber als ganz normal darstellen. Üben können Sie zum Beispiel mit Stofftieren oder Ihrem Kind zu Hause, damit die Kleinen bereits wissen, was sie erwartet. Das weite Öffnen des Mundes kann etwa am Anfang ungewohnt sein, sodass Sie sich mit rechtzeitigem Üben daheim auf den Termin beim Zahnarzt vorbereiten.
Auch eine Belohnung nach dem Zahnarztbesuch kann den Termin erleichtern, da am Ende eine positive Überraschung steht. Ebenfalls sollten Sie als Erwachsene mit gutem Beispiel vorangehen und selbst Stress im Voraus des Zahnarzttermins vermeiden. Gehen Sie ganz locker mit dem Zahnarztbesuch um, denn ansonsten können Anspannungen von Ihnen sich auf die Kinder übertragen.

Besonders geschulte Zahnärzte helfen ängstlichen Kindern

Hilfreich ist für den zahnärztlichen Besuch von Kindern, wenn die Zahnärzte gut mit Kindern umgehen können. Unser Praxisteam und unsere Zahnärzte wissen durch langjährige Erfahrung genau, wie wir Ihren Kleinen die Angst vor der Kontrolluntersuchung nehmen können. Dadurch wird Stress vermieden und auch Wartezeiten, bis die Kinder sich beruhigt haben, sollten kein Problem sein. Wir nehmen uns Zeit für unsere kleinen Patienten und hetzen nicht durch die Behandlung. Mit viel Geduld lässt sich Vertrauen zwischen dem Arzt und jungen Patienten deutlich einfacher aufbauen, wodurch den Kindern die Angst vor der Behandlung genommen wird.

Eltern dürfen bei der Behandlung anwesend sein

Ob in jüngeren oder älteren Jahren dürfen Sie als Eltern gerne mit in den Behandlungsraum kommen. Vielfach ist dies empfehlenswert, da Sie dadurch den Kindern die Angst nehmen können, denn Papa oder Mama sind immer dabei. Sie können mit Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter während der Behandlung reden und diese beruhigen. Allerdings ist die Begleitung durch die Eltern nur sinnvoll, wenn Sie nicht für mehr Stress sorgen. Haben Sie ebenfalls Angst vor dem Zahnarzt und übertragen Ihre Furcht auf die Kinder, sollten Sie von einer Begleitung absehen. Auch bei Einmischungen in unsere Behandlung müssen wir Sie bitten, draußen zu warten.

Für Ablenkung sorgen

Sollten beim ersten Zahnarztbesuch oder bei weiteren Terminen Ängste auftreten, können Sie den Kindern Ablenkungsmöglichkeiten bieten. Wir empfehlen in unserer Praxis zum Beispiel das Mitbringen des Lieblingskuscheltiers oder anderer Spielzeuge. Weiterhin bieten wir für Kleinkinder in unserem Wartezimmer die Möglichkeit der Ablenkung durch zahlreiche Spiele, sodass der Termin beim Zahnarzt bis zum Aufruf schnell vergessen wird. Auch Kopfhörer mit ablenkender Musik dürfen Patienten bei unserer Praxis in Berlin mitbringen, damit sie sich während der Behandlung entspannen können.

× Wie kann ich dir helfen?